Nüsse, Kakao und Bananen sind gut für die Nerven.

Nervennahrung

Die Top 15 Lebensmittel gegen Stress

Eine gesunde Nahrung für die Nerven ist gerade im stressigen Alltag sehr wichtig. Wir wollen dir verraten wie nervenstarkes Essen funktioniert, welche Nährstoffe sich positiv auf das Nervensystem auswirken und welche Lebensmittel du unbedingt in deine Nervennahrung integrieren solltest.

Für die positiven Effekte von sogenannter Nervennahrung auf das Nervensystem sind die in den Lebensmitteln enthaltenen Nährstoffe verantwortlich. Wertvolle Mineralstoffe und Vitamine, die gut für die Nerven sind, findest du insbesondere in Obst und Gemüse sowie Hülsenfrüchten und Nüssen. Welche Nährstoffe unsere Nerven stärken und welche Funktionen sie außerdem über die Nervennahrung in unserem Körper übernehmen, wollen wir dir im Folgenden erklären.

Zu den hilfreichen Vitaminen bei Stress zählen der Vitamin B-Komplex, Vitamin C, Vitamin E und Vitamin D. So tragen die Nervenvitamine B1, B2, B6 und B12 sowie Niacin, Biotin und Vitamin C zu einer normalen Funktion des Nervensystems bei. Außerdem ist es wichtig, deine Körperzellen vor oxidativem Stress zu schützen, indem du ausreichend Vitamin B2, Vitamin C und Vitamin E über die Nahrung aufnimmst. Des Weiteren tragen die Vitamine B2, B6, B12, Niacin und Vitamin C zur Verringerung von Müdigkeit und Ermüdung bei. Vor allem Vitamin B ist gut für die Nerven und sollte in deiner Nervennahrung reichlich enthalten sein. Ausreichend Vitamin B12 in Stresssituationen aufzunehmen, ist auch für Veganer wichtig. Jetzt mehr über vegane Vitamin B12-Lebensmittel erfahren!

 

Weitere wichtige Funktionen von Vitaminen in nervenstärkenden Lebensmitteln haben wir für dich zusammengefasst:

  • die Vitamine B1, B2, B6, B12, Biotin, Niacin und C tragen zu einer normalen Funktion des Nervensystems bei
  • die Vitamine B2, C und E tragen dazu bei, die Zellen vor oxidativem Stress zu schützen
  • die Vitamine B2, B6, B12, Niacin und C tragen zur Verringerung von Müdigkeit und Ermüdung bei
  • die Vitamine B6, B12, C und D tragen zu einer normalen Funktion des Immunsystems bei
  • die Vitamine B1, B6, B12, Biotin, Niacin und C tragen zur normalen psychischen Funktion bei

Deine Nervennahrung sollte neben Vitaminen auch einige wichtige Mineralstoffe und Spurenelemente wie Magnesium, Kalium, Eisen und Kupfer enthalten. Besonders Magnesium trägt unter anderem zur Verringung von Müdigkeit sowie Ermüdung bei. Außerdem ist Magnesium gut für die Nerven und unterstützt eine normale Funktion des Nervensystems. Erfahre hier mehr über magnesiumhaltige Lebensmittel!

 

Weitere Mineralstoffe und Spurenelemente mit bedeutenden Funktionen für eine gesunde Nervennahrung, stellen wir dir im Folgenden vor:

  • Magnesium, Kalium, Jod und Kupfer tragen zu einer normalen Funktion des Nervensystems bei
  • Zink und Kupfer tragen dazu bei, die Zellen vor oxidativem Stress zu schützen
  • Magnesium und Eisen tragen zur Verringerung von Müdigkeit und Ermüdung bei
  • Eisen, Zink und Kupfer tragen zu einer normalen Funktion des Immunsystems bei
  • Magnesium trägt zu einer normalen psychischen Funktion bei
  • Calcium trägt zu einer normalen Signalübertragung zwischen den Nervenzellen bei

Gerade in Stresssituationen solltest du nicht nur darauf achten wie viel du isst, sondern auch vor allem was du isst. Stehen wir unter zu hoher Belastung und fühlen uns gestresst, greifen wir doch gerne mal zur Nervennahrung: einem Stück Schokolade oder einem großen Stück Kuchen. Doch der Effekt vom kalorienreichen „Happy-Food“ ist ebenso unmittelbar wie kurzzeitig. Das Glückshormon Serotonin beschert uns zwar ein kurzes Hochgefühl, doch landen wir meist ziemlich schnell wieder auf dem Boden der Tatsachen. Was bleibt, sind Fettpölsterchen und ein schlechtes Gewissen. Du siehst, nervenstark zu essen, ist nicht immer so einfach. Daher wollen wir dir erklären, welche Nahrung für die Nerven gut ist und was das Nervenfutter so besonders macht. Eine Reihe von Lebensmitteln bieten dir eine gesunde Unterstützung und helfen deinem Körper, sich nicht mehr so leicht stressen zu lassen.

Nüsse sind wahre Stresskiller.

Stresskiller Nr. 1: Nüsse

Nüsse stellen durch ihren hohen Gehalt an B-Vitaminen und Magnesium die beste Nahrung für die Nerven dar. Zudem schützt das enthaltene Vitamin E bei hinreichender Aufnahme die Körperzellen vor oxidativem Stress durch freie Radikale. Das Vitamin Niacin leistet darüber hinaus einen Beitrag zu einer nomalen psychischen Funktion. Nüsse wie Walnüsse, Pistazien und Haselnüsse beinhalten besonders viel Vitamin B sowie Vitamin E und sind damit die perfekte Nervennahrung für unterwegs oder eine kleine Entspannungspause zuhause.

Stresskiller Nr. 2: Paprika

Ein nervenstärkendes Lebensmittel wie Paprika enthält doppelt so viel Vitamin C wie Zitronen und eignet sich daher wunderbar zur Auffüllung des Vitamin-C-Speichers nach einer stressigen Situation. Zusätzlich beinhaltet Paprika weitere Mikronährstoffe wie Magnesium und Eisen, die unter anderem zur Verringerung von Müdigkeit und Ermüdung beitragen.

 

Stresskiller Nr. 3: Spinat

Spinat gibt nicht nur Popeye neue Kraft. Neben einem hohen Magnesiumgehalt weist Spinat außerdem Vitamin B6 und Kalium auf, die alle zu einer normalen Funktion des Nervensystems beitragen. Außerdem trägt das in Spinat enthaltene Calcium zu einer normalen Signalübertragung zwischen den Nervenzellen bei. Um möglichst viele der wertvollen Nährstoffe zu bewahren, sollte der frische Spinat lediglich kurz gedünstet und nicht gekocht werden.

 

Stresskiller Nr. 4: Brokkoli

Brokkoli ist reich an Kalium und liefert dir außerdem Vitamin C. Beide Nährstoffe tragen zu einer normalen Funktion des Nervensystems bei. Damit eignet sich Brokkoli hervorragend für deine Ernährung bei Stress.

 

Stresskiller Nr. 5: Rotkohl

Ob gekocht oder roh im Salat, auch Rotkohl weist einen hohen Gehalt an Kalium auf und trägt dadurch zur Aufrechterhaltung eines normalen Blutdrucks bei. Weitere nennenswerte Nährstoffe in Rotkohl sind Vitamin C und Magnesium, die gut für starke Nerven sind.

Kakao ist gut für die Nerven.

Stresskiller Nr. 6: Bananen

Bananen enthalten genauso wie dunkle Schokolade die Aminosäure Tryptophan, die unser Körper für die Bildung des Glückshormons Serotonin benötigt. Sie sind also eine gute Alternative zur Schokolade. In Bananen stecken weitere Nährstoffe wie Vitamin B6, Magnesium, Kalium und Phosphor. Des Weiteren trägt das Spurenelement Zink bei ausreichender Aufnahme zum Schutz der Zellen vor oxidativem Stress und zu einer normalen kognitiven Funktion bei. Übrigens: Je reifer die Banane, desto mehr Zucker enthält sie.

 

Stresskiller Nr. 7: Kakao

Die wohl bekannteste Nervennahrung ist Schokolade. Allerdings ist damit nur die dunkle Schokolade mit einem hohen Kakaogehalt gemeint. Ungesüßtes Kakaopulver beinhaltet nämlich genauso wie Bananen die Aminosäure Tryptophan, die unser Körper in das Glückshormon Serotonin umwandelt und so das Stressniveau senkt. Vollmilchschokolade enthält hingegen weniger Kakao als Bitterschokolade und zu viel Zucker, um einer gesunden Nervennahrung gerecht zu werden.

Haferflocken sind gut für die Nerven.

Stresskiller Nr. 8: Joghurt

Auch beim Joghurt sorgen die Nährstoffe Vitamin B, Calcium und Magnesium dafür, dass aus der Nahrung Nervennahrung wird. Außerdem wird der Körper mit leicht verdaulichem Eiweiß versorgt. In Verbindung mit kleinen Vitaminbomben wie Brombeeren, Erdbeeren oder Himbeeren entsteht ein einfacher und leckerer „Anti-Stress-Nachtisch“.

 

Stresskiller Nr. 9: Hülsenfrüchte

Hülsenfrüchte wie Bohnen, Kichererbsen oder Linsen sind ergiebige Vitamin B1- und Magnesium-Lieferanten. Vitamin B1 wird auch als „Nervenvitamin“ bezeichnet, da es zu einer normalen Funktion des Nervensystems und der Psyche beiträgt.

 

Stresskiller Nr. 10: Haferflocken

Das in Haferflocken enthaltene Vitamin B1 ist gut für die Nerven, da es bei entsprechender Zufuhr einen Beitrag zu einer normalen Funktion des Nervensystems leistet. Zusätzlich beinhalten sie im Gegensatz zu ungesundem „Happy-Food“ komplexere Kohlenhydrate, die von unserem Körper langsamer und gleichmäßiger verwertet werden. Zur Vorbereitung auf einen anstrengenden Tag kannst du dir dein Nervenfutter aus Haferflocken perfekt mit Nüssen, Bananen und Vitamin-C-reichem Obst zum ultimativen „Anti-Stress-Müsli“ mixen. Angenehmer Zusatzeffekt: Die Energie des Hafers hält lange vor und schützt vor Heißhungerattacken im Laufe des Vormittages.

Stresskiller Nr. 11: Eier

Bis auf Vitamin C sind in Eiern alle wichtigen Vitamine enthalten. Das Frühstücksei ist vor allem ein guter Lieferant für Vitamin B12 sowie Vitamin D. Die Vitamine befinden sich sowohl im Eigelb als auch im Eiweiß, wobei der Eidotter etwas mehr Mikronährstoffe aufweist.

 

Stresskiller Nr. 12: Fisch

Fischarten wie Lachs und Thunfisch sind reich an Omega-3-Fettsäuren. Außerdem trägt das in Fisch enthaltene Vitamin B2 zum Schutz der Zellen vor oxidativem Stress und zur normalen Funktion des Nervensystems bei. Besonders beliebt sind diese Fischsorten beispielsweise bei Sushi. Die dabei verwendeten Nori-Algen stecken, wie alle Algen, zusätzlich voller Proteine und Vitamine.

 

Stresskiller Nr. 13: Avocados

Avocados sind reich an B-Vitaminen, Magnesium und Kalium. Gerade Vitamin B1, aber auch Magnesium sowie Kalium tragen bei ausreichender Zufuhr zu einer normalen Funktion des Nervensystems bei.

 

Stresskiller Nr. 14: Ingwer

Die scharfe Knolle punktet mit einer Vielzahl ätherischer Öle, die die Sinne beleben. Sie enthält zudem die wertvollen Mikronährstoffe Vitamin C, Magnesium, Eisen und Calcium. Das wasserlösliche Vitamin C unterstützt bei bedarfsgerechter Zufuhr eine normale Funktion des Nervensystems und des Energiestoffwechsels. Damit können wir dir auch Ingwer als Nervenfutter sehr empfehlen.

Eine Tasse Tee wirkt beruhigend.

Stresskiller Nr. 15: Tee

Eine Tasse Tee kann beruhigend sein und zur Entspannung führen. Dabei ist es wichtig den Tee nicht hastig im Stehen zu trinken, sondern sich dafür bewusst ein paar Minuten Zeit zu nehmen und es sich z.B. auf dem Sofa gemütlich zu machen. Erst dann kann dein Körper Stress abbauen. Gut geeignet zum Entspannen sind Teemischungen mit Melisse, Hopfen oder Lavendel. Solche Gesundheitstees und sogenannte „Anti-Stress-Tees“ runden deine Nervennahrung wunderbar ab.

 

Neben den genannten Lebensmitteln gibt es außerdem eine Vielzahl an pflanzlichen Mitteln gegen Stress. Dazu zählen unter anderem Lavendel, Hopfen, Baldrian, Ginseng, Melisse, Kamille, Salbei, Weißdorn und Lindenblüten. Diese Pflanzen und Kräuter findest du auch in unseren Gesundheitstees.

Wie stärkst du deine Nerven nach einem stressigen Tag? Unter unseren Top 15 Lebensmitteln gegen Stress ist bestimmt auch für dich die passende Nervennahrung dabei. Probiere es aus!

Autor

Wer schreibt hier?

 

Leona Grenzow hat Ernährungswissenschaften studiert und ihr leidenschaftliches Interesse für gesunde Ernährung und die Naturwissenschaften früh entdeckt. Schon in jungen Jahren hat sie die Zutatenlisten beim Einkaufen mit ihren Eltern sehr genau inspiziert. Heute schreibt sie bei nu3 über Ernährung und Gesundheit, um anderen Menschen zu einer gesunden und ausgewogenen Ernährung zu verhelfen.