Noch 49,00 € bis zur portofreien Lieferung
0,00 € Zwischensumme
Warenkorb anzeigen

Algen

Wir bieten Ihnen eine reiche Auswahl an Produkten aus Algen. Als reine Naturprodukte mit einer extrem hohen Nährstoffdichte sind verschiedene Arten zum Beispiel reichan an B-Vitaminen, Aminosäuren, Enzymen, Chlorophyll und anderen Nährstoffen für eine bewusste, intelligente Ernährung.

Algen sind im Wasser lebende Organismen, die Photosynthese betreiben. Man unterscheidet Makro- und Mikroalgen. Zu den Makroalgen zählen Braun-, Rot- und Grünalgen. Blaualgen dagegen sind eigentlich Bakterien (Cyanobakterien), die ebenfalls Photosynthese betreiben. Zu den Mikroalgen gehören unter anderem Spirulina und Chlorella, die wie die AFA-Algen auch als Nahrungsergänzungsmittel angeboten werden.

Wie Algen die Welt ein kleines bisschen schöner machen

Bisher sind über 40.000 Arten bekannt und viel mehr noch zu entdecken. Ebenso unerschöpflich wie ihre Artenvielfalt sind auch die Anwendungsgebiete von Mikroalgen. Grund genug, sie genauer unter die Lupe zu nehmen. Wir haben für Sie ein „Best of“ der interessantesten Einsatzgebiete zusammengestellt. 

Platz 5 für das Bier, das nicht nur blau macht

Allein der Name „Anti-Aging-Bier“ ist eigentlich schon eine Sensation für sich. Ob der Gerstensaft mit Kurbad-Sole, Spirulina und Flavonoiden die gesündeste Darreichungsform für Algen ist, darf man aber bezweifeln. Sicher ist: Sie schützen nicht vor dem berüchtigten Kater. Und der kann uns wohl trotz Anti-Aging am Morgen danach immer noch um gefühlte zehn Jahre altern lassen.

Platz 4 für einen anziehenden Trend

Warum etwas nur auf die Haut schmieren, wenn man es auch den ganzen Tag tragen kann? Es gibt bereits eine Modekollektion, deren Textil-Stoffe mit Algenfasern angereichert sind. Die Kleidungsstücke sollen während des Tragens kontinuierlich Mineralstoffe abgeben. Und gut aussehen soll das Ganze auch noch.

Platz 3 für den Nährstoff von heute, der bald der Treibstoff von morgen ist

Biodiesel aus Rapsöl war gestern. Ethanol aus Nutzpflanzen hat nämlich den Nachteil, landwirtschaftliche Flächen zu beanspruchen, die dann nicht mehr für Nahrungsmittel zur Verfügung stehen. Die Biomasse aus dem Meer ist hingegen schnell und platzsparend zu gewinnen und angeblich bis zu 30-mal so ergiebig wie Raps. Noch wird geforscht, lange dürfte es allerdings nicht mehr dauern, bis Algen-Sprit durch die Zapfsäulen fließt.

Platz 2 für Algen auf Weltraummission

Auch die NASA ist ganz angetan von den nährstoffreichen Kraftpaketen, denn Mikroalgen können Raumfahrer während Langzeitaufenthalten im All ernähren. Und das ist erst der Anfang: So könnte mit ihrer Hilfe irgendwann sogar menschliches Leben außerhalb der Erde möglich sein. Das ist zwar noch Zukunftsmusik, aber sollte man irgendwann auf kleine grüne Lebewesen im All stoßen, müssen das nicht unbedingt Marsmännchen sein.

And the winner is...: Platz 1 für den Kampf gegen Klima-Killer

Das Treibhausgas Kohlendioxid (CO2) ist der Klimakiller schlechthin. Pflanzen können es mit ihrem Chlorophyll durch Lichtenergie in Sauerstoff umwandeln (unser Bio-Lehrer nannte das Photosynthese). Algen könnten dabei zu Helden werden, denn sie enthalten besonders viel Chlorophyll. So können sie effektiv Photosynthese betreiben und viel CO2 umwandeln. Das wollen Wissenschaftler nun im Kampf gegen den Klimawandel nutzen, indem sie die CO2-Killer im großen Rahmen in den Weltmeeren züchten und Industrieabgase durch Algenfarmen ableiten, die als natürliche Filteranlagen dienen.