Ungesättigte Fettsäuren

Was sind ungesättigte Fettsäuren?

Fettsäuren kann man nach unterschiedlichen Kriterien beurteilen. Teilt man sie nach dem Sättigungsgrad ein, wird zwischen gesättigten und ungesättigten Fettsäuren unterschieden. Gesättigte Fettsäuren haben keine Doppelbindung. Die ungesättigten lassen sich in zwei Arten klassifizieren: einfach und mehrfach ungesättigte Fettsäuren. Weist die Fettsäure eine Doppelbindung auf, ist sie einfach, bei zwei und mehr Doppelbindungen ist sie mehrfach ungesättigt.

Ölsäure ist eine einfach ungesättigte Fettsäure und in Ölen aus Oliven oder Raps enthalten. Die Fettsäuren der Ölsäurereihe kann der Mensch selbst aufbauen, sie sind daher nicht essenziell. Zu den mehrfach ungesättigten Fettsäuren zählen die Linol- und die Linolensäure, welche in Sonnenblumen-, Soja-, Maiskeim- oder Distelöl enthalten sind. Sie zählen außerdem zu den Omega-3- und Omega-6-Fettsäuren. Diese sind essentiell und müssen mit der Nahrung aufgenommen werden, da der Körper sie nicht selbst synthetisieren kann

Dieser Artikel dient ausschließlich zu Ihrer Information, stellt keine produktbezogenen Aussagen dar und dient keinem werblichen Zweck. Unsere Beiträge werden auf Basis wissenschaftlicher Erkenntnisse ständig aktualisiert.