Laktat

Alternative Bezeichnungen: Laktate, Milchsäure

Was ist Laktat?

Als Laktat werden die Salze der Milchsäure bezeichnet, die unter körperlicher Belastung im Energiestoffwechsel eines Menschen gebildet werden und dabei ein Abfallprodukt der ATP-Produktion darstellen. ATP-Moleküle sind chemische Verbindungen, die unerlässlich für die Energieversorgung im menschlichen Organismus sind. Im Körper wird Laktat dabei vor allem aus Pyruvat in den Skelettmuskeln, Blutzellen, Nieren sowie der Haut, Darmwand und dem Gehirn während der homofermentativen Milchsäuregärung gebildet.

Laktatbildung und Sport

Besonders während sportlicher Ausdauersituationen findet bei untrainierten Personen die anaerobe (sauerstofffreie) Energiebereitstellung statt, bei der ATP-Energie aus Zuckermolekülen gebildet wird. Da Milchsäure aber ein Abbauprodukt von Zucker ist, kommt es während der anaeroben Energiegewinnung vermehrt zur Bildung von Laktat. Wenn der Organismus nicht in der Lage ist, den erhöhten Laktatspiegel rasch abzubauen und konstant zu halten, sammelt sich in der Muskulatur vermehrt Milchsäure an und es kommt zu starken Ermüdungserscheinungen in der Muskulatur.

Trainierte Sportler besitzen hingegen mehr Mitochondrien, welche die Energiekraftwerke der Zelle darstellen und Energie aerob (sauerstoffreich) bereitstellen. Bei dieser Form der ATP-Produktion wird die benötigte Energie vorwiegend aus Fettsäuren gewonnen, sodass im Gegensatz zur anaeroben Energiegewinnung weitaus weniger Milchsäure anfällt. Der Laktatspiegel im Organismus bleibt dadurch für eine längere Zeit konstant und die sportliche Leistungsfähigkeit somit besser erhalten.

 

Dieser Artikel wird von uns weiter überarbeitet.