Glykämischer Index

Alternative Bezeichnungen: Glykämische Last, Glyx

Was ist der Glykämische Index?

Der Glykämische Index (GI) gibt die Wirkung verschiedener Kohlenhydrate auf den Blutzuckerspiegel an. Ein Anstieg der Blutzuckerkurve nach der Aufnahme von 50 Gramm reiner Glukose entspricht dabei 100 Prozent und gilt als Referenzwert. Die Kurve von Glukose wird mit dem Verlauf der Blutzuckerkurve verzehrter Lebensmittel verglichen. Dabei haben Lebensmittel mit einem schnellen bzw. hohen Anstieg auch einen hohen Glykämischen Index, während Lebensmittel, die einen langsamen bzw. niedrigen Anstieg auslösen, einen geringeren Wert aufweisen. Ein GI über 70 wird als hoch, also eher schlecht eingestuft, Werte unter 50 als gut. Für die praktische Anwendung ist der Glykämische Index allerdings untauglich, da die gegessenen Mahlzeiten sich aus verschiedenen Lebensmitteln zusammensetzen und diese sich gegenseitig beeinflussen. Für insulinpflichtige Diabetiker kann der GI dennoch von Bedeutung sein.

Da der GI nicht die Kohlenhydratmenge beachtet, wurde die Glykämische Last definiert. Das Produkt aus GI und der verwertbaren Kohlenhydratmenge in Gramm pro Portion eines Lebensmittels dividiert durch 100, ergibt die Glykämische Last.

Glykämischer Index einiger Lebensmittel:

Glukose

100

Karotten, gekocht

85

Weißbrot

70

Bananen

65

Vollkornbrot

55

Saccharose

54

Apfel

38

Milch

27

Fruchtzucker

23

 

 

Dieser Artikel wird von uns weiter überarbeitet.