Essbare Blüten

Edible Flowers sind die neuen Wildkräuter

Essbare Blüten sind unwiderstehlich, und genau darum breiten sie sich immer mehr auf den schönen Tellern dieser Welt aus. Mittlerweile findet man sie überall, auf Desserts, in Eiswürfeln, auf Cupcakes und in Lieblingsrestaurants.

Und deshalb sind auch wir verliebt: in essbare Blüten! Social Sharing und Gastrosexualität haben Food Styling allgegenwärtig gemacht. Die Salat-Garnitur hat lange ausgedient und wurde von filigraner, farbenprächtiger Dekoration abgelöst. Essbare Blumen für Torten ein echter Hingucker. Allem voran Blüten, mit denen essbare Kunstwerke entstehen. Nichts ist schöner als: edible flowers!

„Edible“ bedeutet nichts weiter als essbar, allerdings ist das nicht bei allen Blumen tatsächlich der Fall. Manche Blüte sollte besser in der Blumenvase bleiben – darum unbedingt beim Einkauf darauf achten, nur zu essbaren Blumen zu greifen. Und dann kann’s natürlich losgehen: in Salat, Getränken, Sirup, Eiswürfeln und auf Cupcakes und natürlich für Torten. Sommerfeeling garantiert!

Was gibt’s zu beachten?

  1. Essbare Blüten dürfen nicht gespritzt sein. Blumen aus dem Blumenladen sind also tabu. Blumenpflücken ist fast wie Pilzesammeln, man findet sie auf Feldern und Wiesen – und man kann sie sogar selber züchten. Mittlerweile gibt’s die blühenden Zutaten auch im Bioladen und gut sortiertem Supermarkt.
  2. Die Blüten vor der Zubereitung gründlich unter warmem Wasser waschen, anschließend trocken tupfen. Die Stiele müssen ab, anders als bei Kräutern, sind die nicht genießbar.
  3. Je frischer desto besser gilt auch hier. Welke Blüten direkt aussortieren, bevor die Blumen bis zum Servieren in einer Schale mit kaltem Wasser im Kühlschrank aufbewahrt werden. Das funktioniert ohne Welken bis zu einem Tag.
  4. Alternativ sind getrocknete Blüten eine ganz wunderbare Verzierung von Kuchen, Salaten und Suppen. Fertige Blütenmischungen gibt’s inzwischen in vielen Gewürzregalen.

Unsere essbare Blüten Liste:

  • Bärlauchblüten
  • Brunnenkresse
  • Flieder
  • Gänseblümchen
  • Holunderblüten
  • Huflattich
  • Kapuzinerkresse
  • Kornblumen
  • Lavendel
  • Löwenzahn
  • Narzissen
  • Nelken
  • Ringelblumen
  • Stiefmütterchen
  • Veilchen
  • Vergissmeinnicht
  • Wiesenschaumkraut
  • Wildrosen

Tipps für den bleibenden Eindruck:

Eiswürfel mit Blüten:

Eiwürfelformen mit jeweils einer essbaren Blüte bestücken und mit Wasser oder Kokoswasser auffüllen. Im Gefrierschrank fest werden lassen. Die blühenden Eiswürfen fallen am besten in klaren Getränken auf. Übrigens: der Eiswürfel-Trick funktioniert auch mit frischen Kräutern wie Rosmarin oder Salbei.

Kandierte Blüten:

Noch länger haltbar und ähnlich hübsch wie kandierte Früchte. Die gereinigten essbaren Blüten in verquirltem Eiweiß und anschließend großzügig in Zucker wenden. Bei etwa 50 °C für mindestens eine Stunde im Backofen trocknen und gut auskühlen lassen. Die kandierten Blüten am besten in einem luftdicht verschließbaren Behälter aufbewahren.